Interview mit einer echten Lady- Teil 1

Meine Omi ist mit Ihren 81 Jahren stets die Quelle meiner Inspiration und meine große Stilikone. Sie hat in mir den guten Geschmack und die Liebe zu den schönen Dingen des Lebens entwickelt und gepflegt. Sie hat mich in einer zauberhaften Welt der Liebe und Schönheit großgezogen. Ich danke Dir für Alles!

Ich hatte das Glück mit Ihr über das Thema Weiblichkeit und Mode der 50er Jahre zu sprechen und denke, dass könnte auch für Dich, getreue Leserin unseres Blogs, interessant sein. Bevor ich Dich jedoch in meinem Interview in die Welt der 50er entführe, möchte ich Dir meine Omi kurz vorstellen. Sie heisst Lubov, was aus dem Russischen kommt und soviel heißt wie „Liebe“. Sie lebt seit Ihrer Geburt vor 81 Jahren in Russland und ist bis heute eine echte “Original Lady” aus der alten Zeit.

Unser Interview fand in Ihrer liebevoll eingerichteten Wohnstube statt, wo Sie mich zu Tee und Keksen einlud. Bereits diese kleinen Details zeigen den großen Unterschied. Im Gegensatz zu den wenigen echten Gelegenheiten, bei denen wir uns als die junge und schnelllebige Generation mal die Zeit gönnen für eine gepflegte Tasse Tee, lässt Sie sich diese Zeit um nichts in der Welt nehmen. Also alles auf Null zurück und erstmal Tee trinken…

Retro-Pretty-Confetti-Bild20-web

1) Würdest Du uns bitte über die Zeiten in den 50er und 60er Jahren berichten? Wie sahen damals die Modetendenzen aus und wie war Deine persönliche Einstellung zu der damaligen Mode? Hast Du Dich schon immer für Mode interessiert?

Lubov:
Ich habe es immer schon geliebt, mich schön anzuziehen und habe das Haus nie ohne perfekt sitzende Frisur und einem leichten Make Up verlassen. Die Menschen unserer Generation wurden so erzogen und das war auch den anderen Menschen gegenüber einfach nicht höflich, sich nicht gepflegt zu zeigen.
Gerade in der Nachkriegszeit gab es wenig oder gar kein Angebot in den Geschäften… Die Frauen haben oft ihre Kleider selber genäht. So wie ich auch… haben wir damals die Sachen für uns oder unsere Kindern in einer Nacht angefertigt und dabei umwerfende Kleidungsstücke kreiert, um diese dann gleich am nächsten Tag bei einer Gesellschaft zu tragen.

Auch alte Kleider konnte ich schnell verwandeln, wenn ich ein wenig Spitze oder einen Spitzenkragen angenäht habe. Manchmal gab es auch Chiffon-Volant oder Rüsche an den Ärmeln.

So war ich immer schick und besonders angezogen.

Retro-Pretty-Confetti-Bild2-wrb
Retro-Pretty-Confetti-Bild3-web

2) Wer hat dazu beigetragen, dass Du Dein Modegefühl und vor allem Deinen guten Geschmack entwickelt hast? Woher hattest Du die Inspiration?

Lubov:
Schon als kleines Mädchen habe ich meiner Mutti und Omi dabei zugeschaut, wenn Sie sich schick machten und worauf sie bei ihrer Gerderobe besonders geachtet haben. Machmal hatten wir einzelne Exemplare von Magazinen, wie Burda Mode und darin haben wir uns unsere Inspirationen geholt.

3) Was ist Deiner Meinung nach das Wichtigste in der Garderobe einer Frau? Was braucht besondere Aufmerksamkeit?

Lubov:
Wichtig ist es, dass jede Frau mindestens ein Abendkleid hat. Besser immer mehr.
Sie sollen elegant wirken… und lang oder wenigstens knielang sein.
Für jeden Tag können jüngere Frauen auch mal einen Swing-Rock tragen.
Ich trage besonders gern Zweiteiler wie Damenkostüme oder einen Bleistiftrock mit Bluse. Und natürlich Kleider! Ich kann mich nicht erinnern jemals eine Hose getragen zu haben. Ich glaube die Vorstellung in einem Kosmonautenanzug auf die Straße zu gehen ist wahrscheinlicher.

Natürlich sollten die Teile aus der Garderobe etwas besonderes sein und z.B. mit Spitze oder Volants geschmückt sein.
Und Farben? Ja! Meine Lieblingsfarben sind: blaue und hellblaue Töne, Weiss, Türkis, Salatgrün, Flieder und natürlich klassisches Schwarz.

Retro-Pretty-Confetti-Bild18_web

4) Wie kann man die Vorzüge der Figur betonen?
Lubov:
Heute genauso wie damals gehörte es zum Schönheitsideal, eine schmale Taille zu haben, deshalb trug jede Frau auch Miederunterwäsche oder Korsagen. Auch Strümpfe mit Strumpfhaltern waren ein absolutes Muss für eine Frau…

5) Welche Accessoires geben dem Look eine besondere Vollendung?
Lubov:
1. Wie sicherlich nicht wenige Frauen sich eingestehen, liebe ich Perlenketten und Schmuck, wie zum Beispiel Ketten, Ohrringe, Broschen, elegante Uhren über alles, was sich mit meinen Kleidern kombinieren lässt und auch als dezente Ergänzung zu meiner Garderobe dient.
2. Und natürlich Hüte mit kleiner und mittlerer Krempe. Ich gehe nie ohne Hut aus dem Haus und habe eine große Auswahl an Hüten in meiner Garderobe. Ich suche mir immer den zum Tag passenden Hut heraus.
3. Und natürlich Absatzschuhe… Ich finde die Füße einer Frau sind anatomisch so geschaffen, dass sie nur Absatzschuhe tragen können.

Retro-Pretty-Confetti-Bild5-web

6) Wie hast Du Deine Weiblichkeit und Attraktivität so viele Jahre bewahrt?
Was empfiehlst Du unseren Leserinnen?
Lubov:
Schon früh am Morgen sollte die Frau sich die Zeit nehmen, um sich zu pflegen… Immer 100% aussehen (Make Up, Frisur, Kleidung). Und dabei muss es nicht immer eine komplizierte Frisur sein. Es gibt heutzutage viele nützliche Spielereien wie Lockenwickler oder diese elektrischen Bügeleisen für die Haare. Damit sieht das Haar im Handumdrehen gepflegt aus als würde man gerade vom Friseur kommen.

Auch zu Hause sollte man stets gepflegte Kleidung tragen: eine seidige Peignoir Robe oder Shorts mit einem süßen Oberteil. Das sorgt für ein angenehmes Gefühl und freut auch den Partner.

Retro-Pretty-Confetti-Bild1-web
Retro-Pretty-Confetti-Bild17-web